3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft by Natascha Kampusch PDF

By Natascha Kampusch

ISBN-10: 3471350403

ISBN-13: 9783471350409

Show description

Read Online or Download 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte PDF

Similar german_1 books

Tom! Striewisch's 100 clevere Tipps: Digitalfotografie: Aufnahmetechnik - PDF

Digitalfotografie hat sich zu einem festen Bestandteil unseres alltäglichen Lebens entwickelt. Viele Hobby-Fotografen nutzen aber die zahlreichen Funktionen und Möglichkeiten nicht, die Digitalkameras und Handys bieten. Der Autor Tom! Striewisch erklärt auf verständliche Weise, wie mit einfachen Mitteln die Digitalfotografie besser genutzt werden kann.

Additional info for 3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte

Sample text

Aus meiner Schultasche, die er irgendwo vor dem Verlies abgestellt hatte, holte er ein Leseheft mit Märchen und kleinen Geschichten, legte mich auf die Matratze, deckte mich mit einer dünnen Decke zu und setzte sich auf den Boden. Dann begann er zu lesen: »Die Prinzessin auf der Erbse, 62 Teil 2«. Anfangs geriet er immer wieder ins Stocken, es wirkte beinahe schüchtern, wie er mit leiser Stimme vom Prinzen und der Prinzessin erzählte. Am Ende gab er mir einen Kuss auf die Stirn. Für einen Moment fühlte ich mich, als läge ich in meinem weichen Bett in meinem sicheren Kinderzimmer.

Und ich lauschte immer wieder den erschütternden Erzählungen der Angehörigen: wie die Mädchen beim Spielen im Freien verschwanden oder nicht mehr von der Schule nach Hause kamen. Wie die Eltern verzweifelt nach ihnen gesucht hatten, bis sie die schreckliche Gewissheit ereilte, dass sie ihre Kinder nicht mehr lebend sehen würden. 37 Die Fälle, die damals durch die Medien gingen, hatten eine so große Präsenz, dass wir auch in der Schule darüber sprachen. Die Lehrer erklärten uns, wie wir uns vor Übergriffen schützen konnten.

An meinem zehnten Geburtstag wog ich 45 Kilo. Meine Mutter tat ein Übriges, mich weiter zu frustrieren. « Wenn ich verletzt reagierte, lachte sie und meinte: »Bezieh das doch nicht auf dich, Schatz. « Sensibel - das war das Schlimmste, das durfte man nicht sein. Ich bin heute immer wieder erstaunt, wie positiv das Wort »sensibel« verwendet wird. In meiner Kindheit war es ein Schimpfwort für Menschen, die zu weich sind für diese Welt. Ich hätte mir damals gewünscht, weicher sein zu dürfen. Später hat mir die Härte, die mir vor allem meine Mutter auferlegte, wahrscheinlich das Leben gerettet.

Download PDF sample

3096 Tage: Wie ich achteinhalb Jahre in Gefangenschaft überlebte by Natascha Kampusch


by Anthony
4.5

Rated 4.16 of 5 – based on 17 votes